Das sagen andere …

MdL Helga Schmitt-Bussinger (SPD)

Wo mehr Strassen gebaut werden, da entsteht auch mehr Verkehr. Die Bayerische Staatsregierung muss die B131n aus der Anmeldung zum Bundesverkehrswegeplan zurückziehen.

MdB Marlene Mortler (CSU)

…habe ich mich längst positioniert. An dieser Meinung hat sich nichts geändert. […] Das Ganze ist ein laufender Prozess. Wie sie wissen hat Bayern absichtlich viele Projekte für den Bundesverkehrswegplan angemeldet. Aber entscheidend ist die Priorisierung im Herbst und da kommen nur wenige sinnvolle Projekte zum Zug. In Zeiten begrenzter Mittel ist die klare Devise unseres Bundesverkehrsministers, Ausbau bzw. Erhalt vor Neubau! Und da gehört die B131n bestimmt nicht dazu.

Zitat mit freundlicher Genehmigung aus einer eMail an den Marktrat Johannes Mailinger

MdL Volker Bauer (CSU)

Durch die B131n würde eine landschaftlich reizvolle Kulturlandschaft unnötigerweise zerschnitten, nur um eine Mautflüchtlingsstrecke zwischen A6 und A9 zu schaffen“, stellte der Rother Stimmkreisabgeordnete Volker Bauer, MdL bereits im März 2013 öffentlich klar. Geschlossen lehnte der CSU-Kreisvorstand am 24. März 2013 eine weiter Flächenversiegelung und Flurzerstückelung durch die angedachte B131n in einer Erklärung ab. An dieser Einstellung hat sich bis heute nichts geändert.“

Thomas Hailer

Um mit den vorhandenen Finanzmitteln das optimale Ergebnis zu erreichen, muss beim Erhalt, Aus- und Neubau zielgerichtet in die Projekte investiert werden, die das beste Nutzen-Kosten-Verhältnis aufweisen und wesentliche Verbesserungen für das Gesamtnetz und damit die Zukunftsfähigkeit des deutschen Wirtschaftsstandortes bringen. […] Der Erhalt der vorhandenen Verkehrsinfrastruktur als Kapitalstock unserer Volkswirtschaft muss Vorrang vor Aus- und Neubau haben.

MdB Anton Hofreiter (B90/Grüne)

Die Grünen haben sich erneut gegen eine mögliche Bundesstraße 131 neu ausgesprochen. Ihr Widerstand richtet sich gegen die gesamte Ost-West-Verbindung von der Autobahn A 9 über Gunzenhausen bis Dinkelsbühl. Unterstützung erhält die Ökopartei in der Region von dem Bundestagsabgeordneten Anton Hofreiter aus Sauerlach bei München.

IHK Nürnberg

Eine Neuorientierung gab es bei der IHK hinsichtlich der geforderten Anbindung des Fränkischen Seenlands von Gunzenhausen an die A 9. Hier haben sich die betroffenen IHK-Gremien Landkreis Roth und Weißenburg-Gunzenhausen einvernehmlich von einer Bundesstraßenlösung für den Streckenabschnitt Greding – Thalmässing – Pleinfeld/Ellingen („Bundesstraße 131 neu“) verabschiedet. Für dies Strecken fordern sie lediglich einen gemäßigten Ausbau über den Staatsstraßenhaushalt, um den touristischen Verkehr zu verbessern.

IHK Nürnberg für Mittelfranken
IHK Nürnberg für Mittelfranken WiM 04/2013

BUND Kreisgruppe Roth

Verkehrswahnsinn

BUND Kreisgruppe Roth
BUND Kreisgruppe Roth

MdB Martin Burkert (SPD)

Ich habe mir die Argumente des Bürgermeisters Georg Küttinger bei der Besichtigung vor Ort am Dienstag angehört und bin ebenfalls der Meinung, dieses Bauvorhaben kritisch zu prüfen. … Klar ist: Dieser Bau würde einen großen Einschnitt in die Natur des Altmühltales und der ganzen Region bedeuten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.